Abnehmen durch Kalorienzählen? Ja – Teil 3

Kalorienzählen

Bevor ich heute etwas über die, meiner Meinung nach, richtige Ernährung etwas erzähle, möchte ich nochmals schnell die wichtigsten Aussagen der letzten beiden Teile zusammenfassen.

  • Schreibe Dir alle Lebensmittel, die Du zu Dir nimmst, auf
  • Es gibt keine verbotenen Lebensmittel
  • Zuerst muss die Grundversorgung mit Nährstoffen stimmen
  • Denke immer positiv

Solltest Du Dich nun dazu entschlossen haben, ein paar Kilos zu verlieren, dann ist natürlich die Frage, wie Du das machen kannst.

Regel Nummer 1: Du solltest nie hungern müssen. Dementsprechend solltest Du Lebensmittel zu Dir nehmen, die nicht industriell bearbeitet wurden. Das beste Beispiel dürften Wohl Kartoffeln sein. 100 Gramm unbearbeitete Kartoffel enthalten ca. 70 kcal. Davon fallen 0,1 g auf Fette, ca. 15 g auf Kohlenhydrate und ca. 2 g auf Proteine. Backofen Frites schlagen dagegen mit 170 kcal zu Buche. Kohlenhydrate erhöhen sich auf 25 g, Eiweiß auf 3 g und Fett vervielfacht sich extrem auf 6 g.

So geht es mit fast allen bearbeiteten Lebensmitteln. Entscheide Dich dementsprechend lieber für natürliche Nahrungsmittel.

Meine Erfahrungen zeigen, dass es auch nie falsch sein kann, das Verhältnis der jeweiligen Zutaten eines Essens zu ändern. Anstatt riesige Mengen an Reis, Nudeln oder auch Kartoffeln zu verspeisen, solltest Du die Menge dieser Nahrungsmittel lieber gering halten und dafür die sonstigen, bunten Beilagen, wie Gemüse deutlich erhöhen. Gemüse liefert neben Vitaminen und unzähligen Vitalstoffen nur sehr wenig Energie. Du kannst dementsprechend sehr viel davon Essen, Dein Magen füllt sich, aber der Körper entzieht diesen Lebensmitteln wenig Energie. Aus diesem Grund eignet sich Gemüse auch als Rohkost zum kleinen Snack für Zwischendurch.

Was Obst betrifft, bin ich allerdings vorsichtig geworden. Das folgende entstammt nur meiner Erfahrung, jedoch möchte ich Dir das nicht verschweigen. Meine Feststellungen waren nämlich, dass ich durch Obst als kleinen, vitaminhaltigen Snack, noch mehr Appetit bekommen habe. Es kam teilweise zu regelrechten Heißhungerattaken. Deshalb gibt es für mich Obst nur, wenn ich sofort etwas anderes danach esse. Ansonsten gerät bei mir das ganze Konstrukt ins wanken.

Nächste Woche werde ich Dir noch ein paar weitere Tipps geben. Mit dem bisherigen Wissen wirst Du aber schon eine ganz gute Grundlage haben.

Wenn Du die vorherigen Teile noch einmal lesen möchtest, dann nur zu. Für Feedbacks in jeglicher Form bin ich natürlich sehr dankbar.

Teil 1

Teile diesen Artikel auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *