Vier Wochen bewusstes Laufen und Essen – ein Fazit

Paprikas sind bei vielen meiner Rezepte ein treuer Begleiter

Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Es ist jetzt genau vier Wochen her, dass ich begonnen habe, bewusst auf meine Ernährung zu achten, mein Essen respektvoll zu genießen und es mir erneut zu verdienen. Ich hatte eigentlich keine konkreten Vorstellungen, wie sich das Experiment, oder wie ich es mittlerweile nenne, Projekt, entwickelt.

Doch nun von vorne:

Am 3.2.16 stellte ich mich auf die Waage und bekam einen Schock. 87,5 Kilo zeigte das Teil an. Natürlich war mir vorher schon klar, dass die Waage einiges mehr als zulässig anzeigen würde, da schon meine Hose richtig am Bund gespannt hatte, aber das war doch zu viel des Guten.

Dagegen musste ich etwas unternehmen. Nicht morgen, sondern sofort. Doch was könnte das konkret sein. Ok, ich könnte mich mehr bewegen, aber ist das ausreichend? Eher nein. Zusätzlich musste ich etwas an meiner Ernährung ändern. Nur was?

Doch zuerst einmal zu mehr Bewegung. Anhand eines Schrittzählers stellte ich schnell fest, dass ich über den Tag verteilt zu wenig laufe. Der Schrittzähler gab mir aufgrund meiner Daten vor, dass ich 9.000 Schritte am Tag machen sollte. Das war zumindest schon eine Marke an der ich mich messen konnte. Aber schon am zweiten Tag übertraf ich diese Marke deutlich. Ich hatte einfach eine Möglichkeit gefunden, auch bei alltäglichen Dingen mehr Schritte zu machen. So steigerte ich meine täglichen Schritte auf durchschnittlich 16.000. Keine schlechte Marke, zumal die verwendete Software auch sagte, dass ich deutlich mehr als mein Altersdurchschnitt laufen würde. Darauf konnte ich schon stolz sein. Dabei war natürlich nicht nur Walking. Ungefähr dreimal die Woche war ich ungefähr 45 Minuten joggen.

Mittlerweile war ich es auch gewohnt, zu Fuß zum Einkaufen zu gehen. So kam dann Schritt für Schritt zusammen.

Meine Ernährung stellte ich auch etwas bis deutlich um. Ich wollte weiter Essen und nicht hungern. Also schaute ich mir die verschiedensten Nahrungsmittel an und schnell war klar, dass ich bei Gemüse ordentlich zulangen konnte. Ähnlich verhielt es sich mit Salat. Doch nur von Grünzeug leben, das ist nicht mein Ding. Es gab also auch weiterhin Fleisch, Nudeln, Kartoffeln, Reis und Brot. Lediglich die Gewichtung hatte ich geringfügig geändert. Ich werde in den nächsten Wochen etwas darüber berichten.

Und nun zum Ergebnis. So nach und nach passte die Lieblingshose wieder besser. Die Waage hatte keine Lust mehr, so große Zahlen anzuzeigen und nun, vier Wochen nach der Umstellung zeigt sie nur noch 81,6 Kilo an. Wahnsinn. Ich habe in einem Monat fast 6 Kilo abgenommen! Ein richtig geiles Gefühl.

Das schönste an der Sache war aber, dass ich kein einziges Mal Hunger leiden musste, sondern im Gegenteil, fast mehr als vorher gegessen hatte. Nur eben etwas anderes. So 2500 Kalorien täglich waren keine Seltenheit. Wer da hungert, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Die tolle, von mir verwendete Software sagte dann auch noch, dass ich in der Woche ungefähr 90 Kilometer unterwegs war, im Durchschnitt 16.000 Schritte pro Tag (Rekord waren 26.000!) gelaufen bin und wie ein Baby geschlafen habe.

Was das Gewicht betrifft, habe ich mein Ziel erreicht. Nun geht es darum, dieses Gewicht zu halten und weiterhin den Respekt am jeweiligen Nahrungsmittel nicht zu verlieren.

Ach ja; wer glaubt, dass ich auf jegliche Naschereien verzichtet habe, der täuscht sich. Es waren nur nicht mehr gleich ganze Packungen, sondern etwas kleinere Portionen. 🙂

Teile diesen Artikel auf:

5 Kommentare

  • Matze_laeuft

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich bislang noch keinen Muskelkater oder andere Wehwehchen hatte. Ich wähle die Intensität bewusst eher im unteren Bereich.

  • Tobias

    Hey Matze,

    cooles Projekt was du da gerade durchziehst!

    Mich würde mal interessieren, welchen Schrittzähler und welche Software du verwendest?

    Gruß Tobias

    • Matze_laeuft

      Hi Tobias

      ich verwende den Garmin Vivofit2 und dazu die Software Garmin Connect. Für Kalorienverbrauch nehme ich dann MyFitnessPal. Letzteres ist eine kostenlose App. Die kann ich nur empfehlen.

      Gruß Matze

      • Tobias

        Ok, über den Vivofit2 bin ich auch schon gestolpert. Der kommt auf jeden Fall mal in die engere Auswahl…

        BG, Tobias

        • Matze_laeuft

          Ich werde in ein paar Wochen nochmal einen Erfahrungsbericht darüber schreiben. Zuvor will ich das Teil noch etwas testen. Am Anfang ist man doch immer in einer Art Tunnelblick.

          Übrigens nochmals vielen Dank für das Kompliment bezüglich dieser Seite. Ich habe mich sehr gefreut.

          Liebe Grüße Matze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *